RB Leipzig macht den Einzug in die Bundesliga perfekt

Nach dem SC Freiburg steht mit RB Leipzig der zweite Bundesliga-Aufsteiger in dieser Saison fest. Die roten Bullen sind nach dem gestrigen 2:0-Heimsieg gegen den Karlsruher SC nicht mehr vom zweiten Tabellenplatz zu verdrängen.

Bereits vor der Saison wurde heiß über den RB Leipzig diskutiert und dies dürfte in den kommenden Wochen und Monaten nochmals deutlich zunehmen. Der Grund hierfür ist die Tatsache, dass die roten Bullen gestern den Aufstieg in die 1. Bundesliga perfekt gemacht haben. RB setzte sich am vorletzten Spieltag der 2. Liga mit 2:0 gegen den Karlsruhe SC durch und ist damit nicht mehr vom zweiten Tabellenplatz zu verdrängen.

Sieben Jahre nach dem Abstieg des letzten Ostvereins (Energie Cottbus) aus der 1. Liga kehrt nun ein solcher zurück ins deutsche Oberhaus. Erstaunlich ist dabei vor allem die Tatsache, dass RB sieben Jahre nach seiner Gründung nun in der höchsten Spielklasse Deutschlands spielt. Wie groß die Freude über ein den Aufstieg auf Seiten der Leipziger ist, belegen die Aussagen von Abwehrspieler Marvin Compper nach dem gestrigen Sieg gegen den KSC: „Wir mussten ganz viel Widerstand brechen, aber am Ende sind wir verdient aufgestiegen. Da gibt es keine anderen Worte für.“ Nach den Feierlichkeiten dürfte der eine oder andere RB-Profi seine Aufstiegsprämie sicherlich auf EnergyCasino investiert haben.

Die Nachfrage nach Bundesliga Tickets für RB Leipzig dürfte in der kommenden Saison immens sein, es wird spannend zu sehen auf was für einen Zuschauerschnitt der Ostverein in seiner ersten Bundesliga-Saison kommen wird.

Seit Gründung des RasenBallsport Vereins war die 1. Bundesliga das erklärte Ziel von Red-Bull-Chef Dieter Mateschitz. Nach einem Jahr in der fünften Klasse ging es kontinuierlich nach oben: Drei Jahre Regionalliga, ein Jahr 3. Liga, zwei Jahre 2. Liga. Millionen hat Mateschitz in das Projekt RB Leipzig investiert und als Belohnung ist Leipzig nun der 55. Klub in der Bundesliga-Geschichte.

Während sich zahlreiche Fans über den „Retorten-Klub“ Leipzig aufregen, haben diese bereits weitere Ziele ins Visier genommen. RB hat große Ambitionen und will sich in der Bundesliga nicht mit einer Rolle eines Abstiegskandidaten begnügen. RB plant mittelfristig den Sprung nach Europa und an die nationale Spitze.